Bugrad untersteuert

Hier findet alles zum Thema Freeware & Payware Aircraft platz
Antworten
Huepper
Flugschüler
Flugschüler
Beiträge: 281
Registriert: 11.01.2011 23:30

Bugrad untersteuert

Beitrag von Huepper » 03.11.2019 22:58

Hallo Freunde,

ich habe die vertx DA62 im P3Dv4.5 am fliegen und habe ein nerviges Problem beim rollen am Boden. Der Flieger schiebt über das eingeschlagene Bugrad mehr oder weniger geradeaus und folgt nur widerwillig der gewünschten Richtungsdrehung (Art Glatteiseffekt). Meine Frage: gibt es eine Möglichkeit dies in einer Flugzeug-Konfigdatei zu korrigieren ? Zum Beispiel den Reibungskoeffizient zu beeinflussen.

Danke
-Uwe

Benutzeravatar
Mustang1977
Pilot
Pilot
Beiträge: 1334
Registriert: 19.06.2011 19:13
Wohnort: Nähe LOAG
Kontaktdaten:

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Mustang1977 » 04.11.2019 11:14

Ist das ab einer bestimmten Geschwindigkeit nich normal? So bis ca. 4 Knoten sollte eigentlich nichts untersteuern. Versuch auch mal nur max 3/4 einzuschlagen, das hilft auch. Oder kurz hin und her, wie gesagt sollte ziemlich geschwindigkeitsempfindlich sein.
Bild Bild

"Spätestens, wenn Sie die Maiskörner einzeln zählen können, sollte Ihnen klar sein, dass Sie ein wenig zu niedrig fliegen." Rod Machado.

Huepper
Flugschüler
Flugschüler
Beiträge: 281
Registriert: 11.01.2011 23:30

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Huepper » 04.11.2019 20:17

Aus dem Handbuch der DA62

"The nose gear is steerable by the use of full rudder pedal travel. A gear damping element, incorporated in the nose gear steering system, prevents shimmy tendencies. When the gear is retracted, the nose wheel centers as it enters the wheel well, and the steering linkage disengages to reduce pedal loads in flight."

nur verhält sie sich die vertx DA62 so ähnlich wie ein Flugzeug mit freilaufenden Schlepprad, welches nur über Pedalbremsen/Seitenruder gesteuert wird.

Aber so ist es nicht. Beim langsamen Rollen trete ich nach links. In der Außenansicht sehe ich das Bugfahrwerk dem folgen, nur die Maschine rutscht über das Bugrad weiter gerade aus. Erst nach einem Weilchen folgt das Flugzeug widerwillig die gewünschte Drehung um die Hochachse.

Startlauf mit Linksdrift. Saubere Korrekturen sind bis zu Vr fast unmöglich und ergeben meist einen ungewollten Zickzackkurs auf der Bahn.

Landung, verzögern, Versuch die Bahn verlassen -> kann zu einer Überraschung führen. Man bleibt doch länger auf dem Asphalt als gedacht.

Es ist so als hätte das Bugrad keine Seitenführungskräfte einprogrammiert.

Was kann ich tun um dieses Verhalten zu eliminieren, oder zumindest einzudämmen ?

Danke
-Uwe

Benutzeravatar
Mustang1977
Pilot
Pilot
Beiträge: 1334
Registriert: 19.06.2011 19:13
Wohnort: Nähe LOAG
Kontaktdaten:

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Mustang1977 » 04.11.2019 20:53

Sorry, das geht doch ziemlich ins technische Detail. Ich kann Dir höchstens die ungefähre Richtung zeigen woran es liegen könnte.

Bei meiner Grumman S2F-3X gibt es folgenden Abschnitt in der Aircraft.cfg unter [contact_points]:

// You may swap the commented (//) point.0 above with the one below if you wish to have a steerable nose wheel
//point.0 = 1.000, 13.087, 0.000, -7.798, 1950.000, 0.000, 1.050, 180.0, 0.1500, 7.453, 0.900, 6.000, 6.000, 0.000, 150.000, 150.000
point.0 = 1.000, 13.087, 0.000, -7.798, 1950.000, 0.000, 1.050, 045.0, 0.1500, 7.453, 0.900, 6.000, 6.000, 0.000, 150.000, 150.000

Ist bei mir aktiviert, d.h. ich habe ein "steerable nose wheel". Ev. hilft Dir das weiter. Ich würde z.B. mit Einträgen aus anderen aircraft.cfg's aus ähnlichen Maschinen experimentieren.
Bild Bild

"Spätestens, wenn Sie die Maiskörner einzeln zählen können, sollte Ihnen klar sein, dass Sie ein wenig zu niedrig fliegen." Rod Machado.

Huepper
Flugschüler
Flugschüler
Beiträge: 281
Registriert: 11.01.2011 23:30

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Huepper » 05.11.2019 01:33

Hallo Mustang,

vielen Dank für Deinen Tipp. Mit Hilfe der SDK Beschreibung habe ich die Point.x Zeilen aufgedröselt und mich (auch an anderen Stellen) versucht, Leider ohne positiven Erfolg. Für den FSX gibt es einen (FSUIPC) LUA Script, der sich der Haftung, speziell der Seitenführungskräfte der Reifen widmet.
Vielleicht ist diese Script für mich verwertbar?
Seltsamerweise finde ich nur einen Thread im WWW, der mein Problem in etwa anreißt. Allerdings ohne Lösung. Auch weiß ich nicht, ob noch ein Patch vom Author nachgereicht wird, also probiere ich mit LUA mein Glück.

Ich gehe jetzt besser ins Bett, gute Nacht euch allen.
-Uwe

rgd1
Ladehelfer
Ladehelfer
Beiträge: 9
Registriert: 24.04.2019 08:22

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von rgd1 » 05.11.2019 06:54

Guten Morgen,

für die Vertx gibt es einen configurator (analog zur Real Duke aufgebaut); vielleicht kollidieren die Einstellungen mit Deiner Hardware...Ich habe die DA62 und nutze sie äußerst gerne mit max Einstellungen; aber sie ist beim Start nicht leicht zu kontrollieren; wie übrigens auch die Alabeo Chieftain PA31....
LOWI_01_01.11.2019.jpg
LOWI_01_01.11.2019.jpg (1.47 MiB) 119 mal betrachtet
EDDT-EDAZ_01_03.11.2019.jpg
EDDT-EDAZ_01_03.11.2019.jpg (1.52 MiB) 119 mal betrachtet
i9-7900X, 4,6GHz, Win10 64 Pro, NVME 500 GB OS, NVME 1TB Flight Simulation, NVME 1TB Photoscenery, 1080ti, AIO X61 Kraken, 32GB RAM, 27"+49"+27" UHD, Brunner Yoke & Rudder, P3Dv4.5

Huepper
Flugschüler
Flugschüler
Beiträge: 281
Registriert: 11.01.2011 23:30

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Huepper » 05.11.2019 23:55

Hallo rgd1,

mit den Reglern DA62 und P3D habe ich mich probiert, aber keine Änderung des Verhaltens des Flugzeuges am Boden.
Wärest Du so lieb und taxel mal in der Außenansicht, folgt bei Dir die DA62 dem Pedalausschlag willig ?
Bei mir schiebt die Maschine über das Bugrad und folgt niemals den max. 28° Richtungseinschlag des Bugfahrwerks. Eher viel weniger und auch nicht sofort.

Großartig habe ich bisher noch nichts aktiviert an Eingaben, nur den HOTAS WARTHOG und die Saitek Rudder. Alles andere ist deaktiviert, zumindest was die Achsen angeht. Da erwarte ich keine Konflikt, zumal andere Flieger hier folgsamer sind. Softwaretechnisch FSUIPC, Accu Feel, EZDok3 ebenso sind ebenso deaktiviert.

Ich finde die DA62 spitze und sie bereitet mir viel Freude, wenn sie halt nur am Boden nicht so störrisch wäre.

Danke Dir
-Uwe

rgd1
Ladehelfer
Ladehelfer
Beiträge: 9
Registriert: 24.04.2019 08:22

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von rgd1 » 07.11.2019 09:04

Ich habe das mal getestet unter den Bedingungen Trimmung neutral und Trimmung kopflastig; in beiden Fällen ist tatsächlich ein Schieben des Nose wheels zu beobachten, allerdings nicht so stark, dass es ein No Go wäre. Verglichen habe ich dieses Verhalten mal mit der Real Air Duke, bei der der Entwickler der DA62 ja auch mitgearbeitet hat. Bei der Duke ist das Schieben nicht vorhanden.
Allerdings ist die DA62 voll steuerbar ebenso wie die Duke, und dies auch in Übereinstimmung mit dem Flugzeugverhalten (Wirkung der Anströmung am Seitenruder, Wirkung des "bad" rechten Engines (siehe AOM SIngle Engine Operation)). Ich habe allerdings ein Rudder (Pedalen) von Brunner mit Ruderkraftsimulation, definitiv ein Unterschied zu Saitek, die ich früher auch hatte. Beim Brunner Rudder hat man ganz andere Möglichkeiten der Kalibrierung, da Brunner dazu eine entsprechende sehr gute Software kostenlos zur Verfügung stellt. Ich kann damit sogar das Spiel des Lenkgestänges simulieren.
Ich habe auch nochmal in die Unterlagen des Originalflugzeuges nachgeschaut, dort gibt es aber keine weiterführenden Hinweise.
Ich werde nun mal Sean kontaktieren, und ihn fragen was er zum "Schieben" meint.
Übrigens fällt auf, das das Nose wheel der Da62 im Gegensatz zur Duke einen starken Vorlauf hat...
i9-7900X, 4,6GHz, Win10 64 Pro, NVME 500 GB OS, NVME 1TB Flight Simulation, NVME 1TB Photoscenery, 1080ti, AIO X61 Kraken, 32GB RAM, 27"+49"+27" UHD, Brunner Yoke & Rudder, P3Dv4.5

Huepper
Flugschüler
Flugschüler
Beiträge: 281
Registriert: 11.01.2011 23:30

Re: Bugrad untersteuert

Beitrag von Huepper » 07.11.2019 23:52

Danke Dir für Deinen Test. Es für mich kein No Go, sondern eher etwas nerviges. Manchmal gelingt der Start und der Flieger beschleunigt gerade aus, aber wehe er driftet weg, dann bekomme ich ihn erst mit einsetzen der Seitenruderkräfte auf die Spur. Warum?, das wissen die Götter.
Probieren werde ich mein Glück nun mit den beiden weiter oben erwähnten Scripten für die Seitenführungskräften von Reifen. Vielleicht hilft es ja?

Von RealAir nenne ich die SF260 und die Spifire für den FSX mein Eigen. Diese Spitfire, gepaart mit der von A2A, wäre für mich das Non+Ultra gewesen. Auch die SF260 habe ich geliebt, aber nun habe ich keinen FSX mehr und der Traum von der Portierung zu >=P3Dv4 wird nur ein Wunsch bleiben.
Ersatz habe ich ja nun in der DA62 gefunden.

Eine feine Hardwareausstattung hast Du, das muss ich schon sagen. Macht bestimmt Freude.

Danke Dir
-Uwe

Antworten